Udida-Kindergarten

Der Udida-Kindergarten konnte in den Jahren 2012/13 mit Geldern der Gemeinde Urdorf neben dem Gehöft der SKCF-Gründerfamilie gebaut werden. Er besteht aus einem gemauerten Gebäude mit zwei grosszügigen Räumen. Seit Herbst 2018 gehört er offiziell zur SKCF.
Der Kindergarten umfasste bis jetzt eine Klasse mit Kindern ziemlich unterschiedlichen Alters und wird jetzt neu auch zur Schule. Die beiden angestellten Kindergärtnerinnen haben sich Ende des Schuljahres 2019 zu Lehrerinnen weitergebildet. Neu wurden auch die sanitären Anlagen modernisiert; dank der Unterstützung einer Schulklasse aus Zürich-Altstetten konnten nämlich neue Toiletten gebaut werden.

Im Kindergarten 2017
2018 in der Znünipause
Der Udida Kindergarten
Von einem Raum zum anderen
Porridge Pause
Porridge Pause
Die Kindergärtnerinnen Conslata Akinyi und Mopnine Aoko
Buben und Mädchen lieben Fussball
Buben und Mädchen sind begeistert dabei beim Fussballspielen
Ein beliebtes Spielzeug

In der Gemeindezeitung: Urdorf Aktuell vom September 2019
war ein Artikel über den Udida Kindergarten publiziert.
Hier geht’s zum Download:

Ein neues Klassenzimmer für den Udida Kindergarten

Die Kindergärtnerinnen des Udida Kindergartens haben letztes Jahr die Endjahresferien genutzt um sich als Primarlehrerinnen weiterzubilden. So startete der Udida Kindergarten dieses Jahr mit einer ersten Klasse. Und damit die Kinder bleiben können, soll im nächsten Jahr eine zweite Klasse folgen. Ziel ist, dass die Kinder mindestens die ersten drei Klassen in ihrem gewohnten Umfeld des Udida Kindergartens verbringen können, bevor die grösseren Kinder dann den weiten Weg zur nächst gelegenen Bar Agulu Schule unter die Füsse nehmen müssen. Doch dafür fehlte bis jetzt der Schulraum. Dank einer überaus grosszügigen Spende eines 70-Jährigen Jubilars, der seine Gratulanten zum Spenden anstelle Geschenke aufgefordert hat, wurde dieser Traum jetzt wahr und innert kürzester Zeit umgesetzt. Der Jubilar und unser Gründer haben die Spende nochmal schön aufgerundet, so dass es reichte um das Baumaterial einzukaufen und die zehn Handwerker anzustellen, die den Anbau des neuen Klassenzimmers innert sage und schreibe eines Monats realisiert haben. Zu Beginn der Arbeiten war man noch optimistisch, dass die Schulen im September wiedereröffnet werden können. Darum wurde so gleich gestartet um die Zeit zu nützen, da keine Kinder auf dem Gelände sind. Mittlerweile steht fest, dass frühestens nächstes Jahr der Unterricht wieder aufgenommen wird. Zuerst wurde die Erde aufgehackt um das Fundament zu legen. Mit grossen Steinen wurde dies befestigt und danach mit dem Mauern begonnen. Schon nach ein paar Tagen war auch dies beendet und der Dachstuhl konnte gezimmert werden. Nach dem das Dach gedeckt war, wurden die Fensterrahmen eingesetzt und mit verputzen begonnen. Als nächstes kam der eingefärbte Zementboden und die Scheiben wurden verkittet. Die allgemeinen Malerarbeiten waren schnell abgeschlossen. Man musste nur noch auf die Wandtafelfarbe warten. Danach wurde auch von aussen noch der Finish gemacht. Wie die Dachbalken, die Fenster und der Sockel, sie wurden königsblau gestrichen. Auch die neuen Toiletten bekamen noch etwas Farbe ab.
Wir danken den Initianten dieses Projekts: William Ating’a und seiner Frau Conslata Akinyi, der Kindergärtnerin in Udida für ihren grossen Einsatz!
(Aus dem Facebook Post vom 26. Juli 2020)